22. August 2005 - Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes

Chef des Bundespräsidialamtes stellt Nominierte vor

Am 11. November 2005 verleiht Bundespräsident Horst Köhler im bcc Berliner Congress Center den diesjährigen Deutschen Zukunftspreis - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation. Die Auszeichnung wird seit 1997 vergeben und ist mit 250.000 Euro dotiert. Laut einer aktuellen Umfrage unter den großen Wissenschaftsorganisationen in Deutschland ist der Deutsche Zukunftspreis nach dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG der wichtigste Wissenschaftspreis in Deutschland. Der Deutsche Zukunftspreis zeichnet Projekte aus, die nicht nur von hoher wissenschaftlicher Qualität, sondern zugleich anwendungs- und damit marktreif sind.

Eine mit renommierten Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft besetzte Jury hat auch in diesem Jahr vier Teams für die Endausscheidung nominiert.

In einer Pressekonferenz wird der Chef des Bundespräsidialamtes, Staatssekretär Dr. Michael Jansen, am 6. September 2005 die vier nominierten Teams erstmals der Öffentlichkeit präsentieren und die Ziele erläutern, die Bundespräsident Horst Köhler mit dem Deutschen Zukunftspreis als einem Wegweiser in das „Land der Ideen“ verbindet.

Der Leiter der Geschäftsstelle des Deutschen Zukunftspreises und stv. Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, Dr. Volker Meyer-Guckel, wird den Weg von der Nominierung zur Preisvergabe skizzieren. Die für den Deutschen Zukunftspreis 2005 vorgeschlagenen Wissenschaftler-Teams werden ihre Projekte anschließend vorstellen.

Zu dieser Pressekonferenz am

Dienstag, den 6. September 2005, 11.00 Uhr
im WissenschaftsForum Berlin, Markgrafenstraße 37, Berlin Mitte

laden wir herzlich ein.

Weitere Informationen über Geschichte und Zielsetzung des Preises über www.deutscher-zukunftspreis.de