15. April 2009 - Gemeinsame Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes und des Deutschen Museums

Neues Exponat für die Ausstellung zum Deutschen Zukunftspreis im Deutschen Museum, München - Einladung

Am 24. April 2009 wird die Dauerausstellung zu den preisgekrönten Projekten des Deutschen Zukunftspreises um eine innovative Erfindung ergänzt: „Smarte Sensoren erobern Konsumelektronik, Medizin und Industrie“ heißt das prämierte Projekt, das jetzt in der „Hall of Fame“ des Deutschen Zukunftspreises im Deutschen Museum Einzug hält.

Bundespräsident Horst Köhler zeichnete im letzten Dezember Dr.-Ing. Jiri Marek (Sprecher), Dr.-Ing.Michael Offenberg (beide Robert Bosch GmbH, Reutlingen) und Dr.-Ing. Frank Melzer (Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen) für ihre Entwicklungen mit dem Deutschen Zukunftspreis 2008 aus. Sensoren gelten als Schlüsselelemente, damit technische Geräte immer intelligenter auf die Ansprüche der Menschen reagieren können. Diese „elektronischen Sinnesorgane“ werden seit Jahren erfolgreich im Automobilbau eingesetzt. Um sie auch für andere Anwendungen sinnvoll einsetzen zu können, mussten sie erheblich kleiner, leistungsfähiger und preisgünstiger als bisher werden. Das Team um Dr. Marek hat mit verschiedenen Prozessen die grundlegenden Voraussetzungen dafür geschaffen und den Weg zur vielfältigen Nutzung der Sensoren in der Konsumelektronik eröffnet.

Der Deutsche Zukunftspreis - der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation – wird seit 1997 jährlich vergeben und ist mit 250.000 Euro dotiert. Der Preis würdigt Projekte, die ausgehend von exzellenter Forschung zu anwendungs- und marktreifen Produkten führen und damit Arbeitsplätze schaffen.

Die Ausstellung zum Deutschen Zukunftspreis, seit Ende 2006 fester Bestandteil des Deutschen Museums, zeigt den einzigartigen Ansatz und die nachhaltige Wirkung der preisgekrönten Projekte und würdigt die Menschen, die als Forscher und Entwickler mit ihren Projekten die Zukunftsfähigkeit Deutschlands sichern.

Zu einer Pressekonferenz anlässlich der Übernahme des jüngsten prämierten Projektes mit anschließendem Rundgang durch die Ausstellung am Donnerstag, dem 23. April 2009, 11.30 Uhr, Ehrensaal, Deutsches Museum, Museumsinsel 1, 80538 München,

laden wir herzlich ein.

Ministerialdirigent Dr. Hans-Jürgen Wolff, Abteilungsleiter im Bundespräsidialamt, und Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums, informieren über die Zielsetzungen, die mit diesem gemeinsamen Ausstellungsprojekt verbunden sind.

Für fachliche Auskünfte stehen Ihnen die Preisträger, die Kuratorin Dr. Sabine Gerber und der Ausstellungsgestalter Christoph Held zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Weitere Informationen zur Ausstellung und zu den Preisträgern finden Sie auch unter www.deutscher-zukunftspreis.de oder www.deutsches-museum.de.

Kontakt:

Bernhard Weidemann
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Museum
Telefon 089 / 21 79 281
Mail: b.weidemann@deutsches-museum.de

Dr. Christiane A. Pudenz
Büro Deutscher Zukunftspreis
Telefon 089 / 30 70 34 44
Mail: info@deutscher-zukunftspreis.de