25. November 2013 - Pressemitteilung des Deutschen Zukunftspreises

Entscheidung am 4. Dezember 2013: Drei Teams und ihre Forschungsarbeiten sind für den Deutschen Zukunftspreis 2013 nominiert

Der Deutsche Zukunftspreis gehört zu den wichtigsten Innovationsauszeichnungen in Deutschland. Zu den wesentlichen Kriterien des Preises des Bundespräsidenten für Technik und Innovation zählen eine innovationsstarken Forschungsleistung und die Marktfähigkeit des Produktes. Drei Teams wurden von der Jury für die Preisvergabe 2013 nominiert; sie gehören zum „Kreis der Besten“ des strengen Auswahlverfahrens.

Das Mega-Thema 2013 ist „Licht“. Alle Nominierten beschäftigen sich sehr unterschiedlich mit dessen Nutzung und bieten spannende Lösungen einer industriellen Umsetzung an.

So Team 1 mit Dr. Jens König, Dr. Dirk Sutter und Prof. Dr. Stefan Nolte mit ihrem Projekt „Ultrakurzpulslaser für die industrielle Massenfertigung – produzieren mit Lichtblitzen“. Das Team entwickelte Werkzeuge aus Lasern, die Licht in Form energiereicher Pulse von Billionstelsekunden-Dauer abgeben. Dadurch ermöglichten sie eine höchst präzise und zuverlässige Materialbearbeitung mithilfe von Laserstrahlung. Die Technologie wird bereits zur Fertigung vieler verschiedener Produkte eingesetzt.

Team 2 Dipl.-Ing. Rainer Pätzel, Dr. Ralph Delmdahl und Dr. Kai Schmidt arbeiteten zu „Kristalline Schaltschichten für lebendige Displays – bye-bye, Pixel!“. Die nominierten Forscher schufen ein Lasersystem, mit dem sich durch gepulstes ultraviolettes Licht großflächig dünne Schichten aus Polysilizium produzieren lassen. Das ist die Grundlage für die Fertigung von hochauflösenden mobilen Displays für Smartphones, Tablets sowie Fernsehern der neuesten Generation. Alle namhaften Hersteller setzen bereits auf diese neue Technologie.

Und das Team 3 mit Prof. Dr. Wolfgang Schnick und Dr. Peter J. Schmidt mit dem Projekt „Energiesparende Festkörperchemie - neue Materialien“. Diese Nominierten entwickelten Substanzen mit außergewöhnlichen Eigenschaften, die sich als Leuchtstoff in weißen Leuchtdioden (LED) nutzen lassen. Sie machen diese Lichtquellen besonders effizient, langlebig und preiswert. Die neuartigen Lichtquellen, die inzwischen als Massenprodukt gefertigt werden, können der energiesparenden LED-Beleuchtung von Räumen oder Straßen zum Durchbruch verhelfen.

Podcasts der Teamsprecher Dr. Jens König, Rainer Pätzel und Prof. Dr. Wolfgang Schnick sind jetzt online.

Die Preisverleihung durch Bundespräsident Joachim Gauck am 4. Dezember 2013 ist per Livestream ab 18.00 Uhr zu erleben, die Übertragung der Sendung erfolgt um 22.30 Uhr im ZDF.