30. April 2013 - Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes

Bundespräsident Joachim Gauck informierte sich über die Weiterentwicklung der preisgekrönten Innovationen

Am 30. April 2013 informierte sich Bundespräsident Joachim Gauck bei den Preisträgern des Deutschen Zukunftspreises, Prof. Dr. Karl Leo, (Technische Universität, Fraunhofer-Institut IPMS), Dr. Jan Blochwitz-Nimoth, (Novaled AG), und Dr. Martin Pfeiffer, (Heliatek GmbH), über die weitere Entwicklung der ausgezeichneten OLED-Technologien. Aus der an der TU Dresden entstandenen Innovation wurden inzwischen erfolgreiche Produkte entwickelt, die bei den Dresdner Ausgründungen Novaled AG und Heliatek GmbH umgesetzt werden.

Der Deutsche Zukunftspreis, der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, wird seit 1997 jährlich vergeben. Die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt Projekte, die ausgehend von exzellenter Forschung zu marktreifen Produkten und damit auch zu Arbeitsplätzen führen, und ehrt die Menschen hinter diesen Entwicklungen.


Das Gespräch des Bundespräsidenten mit den Preisträgern des Deutschen Zukunftspreises 2011 fand in der TU Dresden im Rahmen seines Antrittsbesuches im Freistaat Sachsen statt.