24. November 2016 - Pressemitteilung des Deutschen Zukunftspreises

Terminhinweis und Einladung an die Medienvertreter
Am 30. November fällt die Entscheidung - Deutscher Zukunftspreis 2016

Der Deutsche Zukunftspreis gehört zu den wichtigsten Innovationsauszeichnungen in Deutschland. Zu den wesentlichen Kriterien des Preises des Bundespräsidenten für Technik und Innovation zählen eine innovationsstarke Forschungsleistung und die Marktfähigkeit des Produktes. Drei Teams wurden von der Jury für die Preisvergabe 2016 nominiert; sie gehören zum „Kreis der Besten“ des strengen Auswahlverfahrens.

Es ist ein Team von der TU Dresden um Sprecher Prof. Dr. Manfred Curbach, mit ihrem Projekt zum faszinierende Material Carbonbeton, einem innovativen Beton-Verbundwerkstoff mit dem sich das derzeit wichtigste - aber korrosionsanfällige - Baumaterial Stahlbeton zunehmend ersetzen lässt.

Das zweite Team von Entwicklern aus Ulm und Nürtingen mit Dr.-Ing. Patrick Izquierdo als Sprecher hat die Vision vom reibungslosen Antrieb durch ein neuartiges Verfahren, das die Energieverluste im Motor senkt und dadurch den Kraftstoffverbrauch und die Kohlendioxid-Emissionen verringert.

Aus München kommt das dritte Team mit Sprecher Dr. Carsten Setzer, das für taghelle Sicht mit einem System zum Erzeugen von weißem Laserlicht in Autoscheinwerfern sorgt und damit das Sichtfeld des Autofahrers erheblich erweitert und somit Unfallgefahren verringert.

Es ist spannend bis zu letzten Minute. Die Entscheidung über die Preisträger wird die Jury, besetzt mit Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft, erst am 30. November fällen. Bei der Preisverleihung am Abend desselben Tages zeichnet Bundespräsident Joachim Gauck die die Gewinner mit dem mit 250.000 Euro dotierten Preis aus.

Zur Verleihung des Deutschen Zukunftspreises 2016 laden wir Medienvertreter herzlich ein
30. November 2016, 18.00 Uhr, Einlass ab 17.15 Uhr,
STATION-Berlin Luckenwalderstraße 4-6, 10963 Berlin

Bitte melden Sie sich bis spätestens Montag, 28. November, 12.00 Uhr, unter Angabe von Name, Vorname, Geburtsdatum, Geburtsort und Medium in der Pressestelle des Bundespräsidialamtes an: E-Mail: akkreditierung@bpra.bund.de, Fax: 030/2000-1926. Akkreditierungsausweise des Bundespresseamtes gelten nicht.

Hinweise für die Redaktionen:

Während der Preisverleihung kann nicht fotografiert oder gefilmt werden. Im Anschluss an die Fernsehaufzeichnung findet ein offener Fototermin mit dem Bundespräsidenten und den Preisträgern und Nominierten statt. Die Veranstaltung wird für das Fernsehen gepoolt. Pool-Führer: ZDF, Ansprechpartnerin: Frau Diana Barthel-Soycka, diana.soycka@cool.eu, Telefon 0179 - 105 77 43.

Text- und Bildmaterial zu den Nominierungen unter:
www.deutscher-zukunftspreis.de